Der Ring des Nibelungenviertels: Musik gesucht

RINGDen Soundtrack zum Ring des Nibelungenviertels liefert natürlich Wagner. Und zwar am besten live vor Ort:

Wir suchen MusikerInnen, die Lust haben, im Nibelungenviertel, d.h. an den Schauplätzen unserer Geschichte ein Stück Wagner zu interpretieren. Es geht dabei einerseits um die Aufnahme des Soundtracks. Die Musik-Performances sollen aber auch gefilmt werden und als Musikperformances Teil der Serie werden. Andererseits begreifen wir die kleinen Wagner-Interpretationen vor Ort aber auch als Möglichkeit, mit Musik den Alltag des Nibelungenviertels zu bereichern.

Wir sind offen für alle möglichen Formen der Interpretation und freuen uns auf Dilettanten und Virtuosen. Wir haben einen Pool an Stücken, musikalischen Themen und Leitmotiven zusammengestellt hat, der für die Serie nützlich sein könnte. Wer mitmachen will, tritt mit uns in Kontakt (info@irreality.tv), damit wir gemeinsam herausfinden können, welches Stück Wagner interessant sein könnte. Im Zuge  der Dreharbeiten der Serie finden dann (im Oktober und Dezember 2016) an den Schauplätzen vor Ort auch die Musik-Drehs statt, dafür müsste man etwa 1,5 Stunden einplanen.

irreality.tv sucht Gold!

Ein für jeden Ring des Nibelungen unverzichtbares Requisit: Das Rheingold, aus dem der Ring des Nibelungen geschmiedet wird. Ohne Gold kann die Geschichte nicht beginnen. Und weil irreality.tv darauf besteht, dass alles, was in der Fiktion passiert, auch in echt geschieht, bitten wir für das neue Fernsehserienprojekt von irreality.tv, der Ring des Niebelungenviertels, um Goldspenden – z.B. überflüssig gewordene Verlobungsringe, Zahngold oder auch ein paar Körner Goldstaub.

Mit dem Überreichen der Schatzspenden beginnt die Geschichte des Ring des Nibelungenviertels – aus den Bildern der Hände, die uns Goldspenden überreichen, entsteht der Vorspann der Serie.

Wer Gold spenden möchte, wende sich per mail an info@irreality.tv oder an Lars Moritz, Tel. + 43 699 172 583 40.

neue Serie: Der Ring des Nibelungenviertels

RING

Die Dreharbeiten für die neue Serie von irreality.tv starten Anfang Oktober 2016: Im Wiener Nibelungenviertel entsteht eine neue Nibelungen-Saga als Gesamtkunstwerk des Grätzl-Alltags. Aus Motiven der Nibelungensage und Wagners Ring entwickelt sich eine Geschichte über die Wünsche und Abenteuer im 15. Wiener Bezirk. Und wie immer gilt: Alle können mitmachen.

Wer dabei sein oder einfach mehr wissen möchte: Das irreality.tv-Produktionsbüro in der *grätzlgalerie am Kriemhildplatz wird im Oktober eröffnet. Wer so lange nicht warten möchte: Das irreality-Team freut sich über Post an info@irreality.tv

logos_zusammen

EBENSEE RISING – die Kinofassung

Anlässlich der Katalagpräsentation des Festivals der Regionen zeigte das Kino Ebensee die komplette Serie am Stück. 1 Vorspann, 1 Abspann und dazwischen jede Menge Gespenster, Action, Abenteuer