Port of Call

Vom 3. bis zum 23. Juli 2017 entsteht im Hamburger Hafen die neue Serie von irreality.tv: PORT OF CALL. Aus einer fernen postapokalyptischen Zukunft machen sich zwei musizierende Zeitreisende auf den Weg in das Hamburg von 2017 – das Jahr, in dem alle Aufzeichnungen enden. Was ist schief gelaufen? Und was kann man dagegen tun? Noch weiß niemand, welche Begegnungen, Abenteuer und Seeungeheuer die beiden auf ihrer Expedition in die Terra incognita des Hamburger Hafens erwarten. Denn das hängt von denen ab, die heute dort leben, arbeiten oder einfach nur auf der Durchreise sind: Ein Drehbuch gibt es nicht, alle können mitspielen und den Serien-Plot nach ihren Wünschen mitgestalten.

4. Juli 2017
SALVAGE OPERATION: ZURÜCK IN DIE GEGENWART

Drehbeginn und Auftaktveranstaltung auf der MS Stubnitz: die perfekte postapokalyptische Kulisse, um gemeinsam mit dem Publikum die erste Episode der Serie zu drehen. Die letzten Vorbereitungen zur Zeitreise laufen: Auf der Brücke werden Karten studiert, in der Kombüse Proviant verpackt und im Zeitmaschinenraum läuft hoffentlich alles nach Plan. Währenddessen auf der Bühne: Zukunftsmusik live mit Knarf Rellöm und Ronnie Henseler. Und dann brechen die beiden auf…

4. 7. 2017, 20.00 Uhr, MS Stubnitz, Kichenpauerkai 29, 20 457 Hamburg, Eintritt frei

Ein Projekt von irreality.tv und random people | Produktionsleitung: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro
Gefördert durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien und die Hamburgische Kulturstiftung.