EXIT GHOST Staffel 3 – die zweite Folge: Salzburg

Die zweite Folge der dritten Staffel von EXIT GHOST spielt in Salzburg, und zwar entlang des Almkanals. Dort sind zuletzt auffällig viele Papierboote gesichtet worden, und wo diese auftauchen, geschehen seltsame Dinge.

In Koproduktion mit ARGEkultur Salzburg
Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

EXIT GHOST Staffel 3 – die erste Folge: Linz

Jetzt endlich auch online: die dritte Staffel von EXIT GHOST, gedreht 2020/21 in Linz, Salzburg und Hamburg.

Folge 1 spielt in Linz, und beschäftigt sich mit der Frage, wie wir unser Zusammenleben gestalten wollen – und da EXIT GHOST ja eine Geisterserie ist, geht es insbesondere um das Miteinander von Geistern und Menschen. Im Kellerraum des afo (Architekturforum Oberösterreich), beheimatet im Gebäude der ehemaligen Städtischen Volksküche, entsteht jetzt wieder eine Vokü, und zwar für Geister und Menschen. Und auch in einem Wohnhaus stellt sich die Frage, wie die Bedürfnisse der lebenden Bewohner*innen mit denen der Verstorbenen zu vereinbaren sind.

Teil 2 (Salzburg) folgt am 3. Juli 2022.

In Koproduktion mit Architekturforum Oberösterreich
In Kooperation mit die architektur – Kunstuniversität Linz

Gefördert im Fonds Doppelpass der Kulturstiftung des Bundes.

UNREALITY TV ist da!

UNREALITY TV ist eine Online-Plattform für Performance-Videos.

 

Was sind Performance-Videos? Die Videos, die wir auf UNREALITY TV präsentieren, bewegen sich zwischen zwei Feldern oder Kontexten: Performance (und das steht hier für ein weites Spektrum an künstlerischen Positionen und Praktiken: Performance-Kunst, Live Art, Tanz, freies Theater etc.) und Video (und: Kino, Film, Fernsehen, Video-Streaming etc.). Es sind Arbeiten, in denen die Spannungen zwischen Realität und Fiktion, zwischen Liveness und Aufzeichnung, zwischen Einmaligkeit und Wiederholbarkeit, auf eine interessante Weise verhandelt werden. Auf UNREALITY TV finden sich Videoarbeiten von Künstler*innen, die primär im Kontext von Performance und Live Art operieren. Videos, die eine bestimmte Affinität zu Performancepraktiken aufweisen oder deren sensibilities teilen. Resultate partizipativer Prozesse. Videos über Performance. Videos, die als Nebenprodukte oder Elemente künstlerischer Prozesse oder Präsentationen entstanden sind, aber dennoch für sich stehen können. Videos, die künstlerische Prozesse oder Interventionen vor Ort oder im öffentlichen Raum aufarbeiten für ein zerstreutes Publikum anderswo. Videos, die Betrachter*innen an Bildschirmen zumindest mitdenken.

UNREALITY TV ist nicht als Ersatz für den Besuch einer Performance konzipiert, sondern als Alternative zu YouTube oder Netflix. Ziel von UNREALITY TV ist es, Performance-Videos dauerhaft und kostenfrei zugänglich zu machen.

Premiere: 2020 REVIEW

Im Januar 2021 baten wir Menschen in einer Reihe von Aufrufen, uns Videomaterial aus dem gerade vergangenen Jahr zuzusenden: alles, von dem Menschen 2020 dachten, es lohnt sich, auf Aufnahme zu drücken, war für uns interessant – oft war das Material, das einfach noch auf dem Smartphone gespeichert war. Aus den über 100 eingesandten Clips ist 2020 REVIEW entstanden, ein Jahresrückblick, der mit der Silvesternacht 2019/20 beginnt und mit der Silvesternacht 2020/21 endet und der dazwischen häufig, aber nicht immer ganz streng der Chronologie der Ereignisse folgt. Die meisten Einsendungen erreichten uns aus Europa, vor allem aus Deutschland und Österreich, aber zwischendurch macht der Film auch kurze Abstecher nach Indien, Neuseeland oder Kanada.

2020 REVIEW ist eine Übung in Telepartizipation und entstand aus dem Versuch, unsere sonst ortsspezifische und auf dem persönlichen Kontakt mit Menschen beruhende Praxis unter Pandemiebedingungen fortzusetzen und ein partizipatives Element zu bewahren, auch wenn man nicht mehr so einfach zur gleichen Zeit am gleichen Ort sein konnte.

In January 2021, we asked people to send us their videos of the previous year: anything they thought was worth recording. From the material we received, more than one hundred video clips, we made the film 2020 REVIEW. The film begins with the new year’s celebrations for 2020, ends with the celebrations for 2021 and, in between, often but not always follows the chronology of events.

Most videos we received were from Europe, primarily from Germany and Austria, but the film makes a few excursions beyond that, to India, New Zealand, Canada.

2020 REVIEW is an exercise in tele-participation. It originated from the attempt to continue our practice, which is usually site-specific and relies on personal contact, under the conditions of a pandemic and to retain a participatory element even when being at the same place at the same time had become difficult.

Gefördert im Programm Reload. Stipendium für Freie Gruppen der Kulturstiftung des Bundes.

Call for UNREALITY TV: We are looking for videos!

DEADLINE EXTENDED UNTIL 10 NOVEMBER 2021!

We make performances. And we like watching TV – mostly online. However, it is not always easy to find something to watch. Would it not be helpful, then, if there was a platform that curated and produced video works for an audience that otherwise likes to watch performance? Not as a substitute for going to the theatre, but as an alternative to Netflix or YouTube: with UNREALITY TV, we hope to introduce such a platform. We, that is irreality.tv, a performance collective producing participatory site-specific web series since 2013.

Many artists working in performance and live art also make videos and films. They are shown as part of exhibitions or live events or they are published online. Despite having the potential to be constantly available online and to reach diverse and dispersed publics, many videos disappear again quickly or do not find their audiences. With UNREALITY TV, we aim to establish a curated platform where performance videos are accessible constantly and for free.

We are looking for videos for UNREALITY TV, and there are different ways to contribute:

  • You have already produced and published videos online? Maybe they could be part of the UNREALITY TV programme –send us an email with links to the videos until 7 November 2021.
  • You have unpublished videos that you think would fit – send us an email with the file or a link until 7 November.
  • There is video material in your archive that you have not yet had the time to edit or films that need a bit more work – we can offer small budgets of up to €300 to finalise such videos and publish them on UNREALIT TV – send us an email with a short description of the work, excerpts and let us know what still needs to be done until 7 November.
  • You have an idea for new video works – we offer small budgets of up to €2000. Send us a short description, links to other work you have made and a budget until 7 November.

Applications can be informal – we will ask if something is unclear. We will get back to you within a few days. Videos have to be with us until 12 December. There will be an online launch on December 19 – SAVE THE DATE!

There are no specific requirements regarding duration, themes, genre or the number of videos you can contribute. We are particularly interested in works that fit in the context of a video streaming platform – serial works, artistic  appropriations of existing TV formats (News Broadcast, Game Show, Nature Documentary…).

Application by email to info@irreality.tv

Supported by Fonds Darstellende Künste with funds from the Federal Government Commissioner for Culture and the Media.

 

Ausschreibung für UNREALITY TV: Wir suchen Videos!

DEADLINE VERLÄNGERT BIS 10. NOVEMBER 2021!

Wir machen Performance. Und wir schauen gerne fern. Und zwar meistens im Internet. Aber wir haben festgestellt – es ist oft gar nicht so leicht, etwas zu finden, das wir sehen wollen. Wäre es da nicht hilfreich, wenn es eine Online-Plattform gäbe, die audiovisuelle Inhalte sammelt und produziert für ein Publikum, das sonst gerne Performance schaut?
Nicht als Ersatz für den Theaterbesuch, sondern als Alternative zu Netflix oder YouTube:
Mit UNREALITY TV wollen wir eine solche Plattform entwerfen. Wir, das ist irreality.tv, ein Performancekollektiv, das seit 2013 partizipative ortsspezifische Webserien produziert.

Viele Künstler*innen und Gruppen in den Bereichen Performance, Live Art, freies Theater (etc.) arbeiten auch für und mit Video und Film, oft dezidiert in künstlerischer Auseinandersetzung mit den Medien Fernsehen und Kino. Diese Arbeiten werden in Ausstellungen gezeigt, als Teil von Live-Veranstaltungen präsentiert oder auch online gestellt. Doch obwohl audiovisuelle Arbeiten das Potential haben, online dauerhaft zugänglich zu sein und verschiedene zerstreute Öffentlichkeiten zu erreichen, verschwinden sie oft wieder schnell – auf Festplatten oder in den Untiefen des Internets.

Mit UNREALITY TV möchten wir dem Abhilfe schaffen und ein Streamingportal für Performance-Videos aufbauen, in dem diese dauerhaft und frei zugänglich sind.

Es gibt verschiedene Arten, mitzumachen:
• Ihr habt Videos, die bereits online zu sehen sind? Vielleicht können wir diese in das Programm von UNREALITY TV aufnehmen. Schreibt uns bis zum 07.11.2021 eine E-Mail mit Links.
• Ihr habt fertige Filme, aber noch keine Gelegenheit oder Zeit gehabt, diese zu veröffentlichen? Vielleicht passen sie ja zu UNREALITY TV. Schreibt uns bis zum 07.11.2021 eine E-Mail mit einer Möglichkeit, die Arbeiten zu sehen.
• Ihr habt in euren Archiven Videomaterial, das noch nicht aufgearbeitet worden ist, Filme, die nicht ganz fertig sind, und bis jetzt nie Zeit für den letzten Schliff gehabt? Wir bieten Ministipendien von maximal 300€, um diese Arbeiten jetzt fertigzustellen und auf UNREALITY TV zu veröffentlichen. Bitte schickt uns Kurzbeschreibungen und Ausschnitte und eine Darstellung der noch ausstehenden Arbeiten bis zum 07.11.2021.
• Ihr habt Ideen für Videoarbeiten, die ihr endlich umsetzen wollt – wir bieten dafür Minibudgets von maximal 2000€. Bitte schickt uns eine Kurzbeschreibungen eurer Vorhaben, Links zu alten Arbeiten und einen Kostenplan bis zum 07.11.2021.

Das alles gerne formlos und ohne zu viel Aufwand – wenn etwas unklar ist, fragen wir sonst auch nach. Wir geben Euch innerhalb weniger Tage Rückmeldung.
Die Videos müssen bis spätestens zum 12.12. bei uns sein. Am 19.12. findet der Launch mit einem kleinen Online-Programm statt – SAVE THE DATE!

Es gibt keine Vorgaben zu Dauer, Themen, Genres oder auch zu der Anzahl von Videos, die ihr beitragen könnt. Besonders interessieren uns Arbeiten, die in den Kontext einer Streamingplattform passen – serielle Arbeiten, künstlerische Bearbeitungen bestehender Fernsehformate (Nachrichtensendung, Game-Show, Naturdoku…); abgefilmte Theater- und Performance-Aufführungen sind eher nicht von Interesse.

Bewerbungen an info@irreality.tv

Gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

EXIT GHOST Staffel III in Hamburg

Die Web-Serie „Exit Ghost“ von irreality.tv macht Station in Hamburg am LICHTHOF Theater.
Nach Staffel I mit dem Staatstheater Augsburg (2018/2019) und Staffel II mit dem brut Wien (2019/2020) wird nun die Staffel III u. a. in Hamburg gedreht. Hauptdrehort ist das neue Wohnquartier Mitte Altona. Durch die fiktive Linse einer Geister-Serie schauen wir unsdieses neue Viertel an: Welche Visionen von Zusammenleben und Stadt zeigen sich an diesem Ort? Wie wohnt und lebt es sich dort? Lassen sich Spuren der Vergangenheit finden? Oder der Zukunft? Und welche Rolle spielen Geister eigentlich bei der Stadtentwicklung?
Wie immer bei irreality.tv können alle mitspielen und mitdrehen, die wollen! Es gibt kein Drehbuch, stattdessen entwickelt sich die Geschichte nach den Wünschen aller Mitspielenden. Wenn du mitspielen möchtest, dann melde dich unter: info@irreality.tv.

irreality.tv is looking for your videos of 2020!

Hamburg’s Große Freiheit, usually crowded with people, in April 2020

– one of the videos from last year that we found on our hard drives and phones for irreality.tv’s review of 2020.

Usually, we produce participatory web series, but because participation is difficult at the moment, we want to test how we can work together on something across distance – and in the process have a shot at a different genre.

Year-end reviews usually tell a story – for the year 2020 that story has been how bad the year was, that not everything was bad, or why it wasn’t all bad. We don’t know yet what story we will tell – because we would like to use your videos for our review of 2020 – anything you thought was worth recording in 2020 is welcome! From all contributions we will edit a short film, which we will publish online.

You can upload videos HERE. Please also include your name for the credits, your contact, so we can let you know when the film is finished, and tell us where and in what month the material was recorded – we are looking forward to seeing your videos!

Irreality.tv-Jahresrückblick – wir suchen eure Videos von 2020!

Austern in Antwerpen am 1. Januar 2020

– das ist eines der Videos aus dem letzten Jahr, die wir auf unseren Handys und Festplatten gefunden haben für den ersten Jahresrückblick von irreality.tv.

Sonst produzieren wir ja meist partizipative Webserien, doch weil das mit der Partizipation gerade schwer ist, wollen wir testen, wie wir über Distanz mit euch zusammenarbeiten können, und uns dafür an einem neuen Genre versuchen.

Jahresrückblicke erzählen meist eine Story – für das Jahr 2020 dann entweder, was für ein schlimmes Jahr das war, oder dass nicht alles schlimm war, oder warum das alles doch gar nicht so schlimm war. Welche Story wir über 2020 erzählen werden, das wissen wir noch gar nicht – denn für unseren Jahresrückblick würden wir gerne eure Videos verwenden – alles, von dem ihr 2020 dachtet, es lohnt sich, auf Aufnahme zu drücken, alles, was ihr festgehalten habt, ist uns willkommen – und aus allen Einsendungen wird dann ein kurzer Film entstehen, von dem wir noch gar nicht wissen können, wie er aussieht – also fast so, als wäre 2020 noch immer die Zukunft.

Wie das geht? Ganz einfach – ihr könnt eure Videos direkt HIER hochladen – wir würden dann gerne wissen, wo die Aufnahmen entstanden sind, in welchem Monat, und alles, was ihr uns sonst noch dazu erzählen wollt – außerdem euren Namen, für die Credits, und einen Kontakt – für Nachfragen, aber vor allem, um euch zu informieren, wenn der Film dann fertig ist. Dann könnt ihr ihn hier im Internet anschauen.

Wir freuen uns auf Eure Videos! Und – HAPPY NEW YEAR!

Gefördert im Programm Reload. Stipendium für Freie Gruppen der Kulturstiftung des Bundes